Henry Jacobi in England 2019

Henry Jacobi überglücklich auf dem Podium in England

Das im Süden von England gelegene Matterley Basin war am vergangenen Wochenende die zweite Station im Kalender der Motocross-WM. Nach dem starken Auftritt von MSCler Henry Jacobi in Argentinien lautet der Plan, die gute Leistung zu wiederholen. „Ich mag die Strecke und haben mir vorgenommen, wieder Richtung Podium zu fahren“, so der Thüringer MX2-Pilot nach der Anreise.

„Das war ein guter Tag“

Schon bei den freien Trainingssessions zeigte Henry, dass er die Top-Ränge wieder angreifen kann. Er kam gut auf dem Kurs zurecht und stellte seine Kawasaki auf Platz vier ab. Im Zeittraining lief es noch besser. Der 22-Jährige hatte mit seinem Team die perfekte Einstellung für sein Bike gefunden und konnte sich mit seiner Bestzeit in Runde sieben die vorderste Position erkämpfen.

Der Pilot vom F&H Racing Team startete im Qualifying hervorragend und konnte sich bis zur ersten Zeitmessung bereits auf Platz eins durchsetzen. In Runde drei musste er allerdings einen Platz an Olsen abgeben, hielt aber den zweiten Platz bis ins Ziel. „Das war ein guter Tag. Ich fühle mich sehr wohl. Das Bike und das Fahrwerk passen perfekt. Wenn ich nicht stürze, sollte es ein gutes Ergebnis werden“, so Henrys Fazit am Ende des ersten Tages.

Schnellste Runde und Rang zwei

Der Start zu Rennen eins am Sonntag lief gut für den Kawasaki-Fahrer. Als Vierter nahm er das Rennen auf. „Die Strecke war unglaublich stark gewässert und dadurch schwer fahrbar. Ich habe anfangs zu viele Fehler gemacht.“ Trotz der anfänglichen Unsicherheiten gelang es Henry, Boden gut zu machen. In Runde fünf eroberte er sich Position zwei und fuhr bis zum Ablauf der Zeit Umlauf für Umlauf an den Führenden heran. „Leider hat die Zeit nicht ganz gereicht, ich war schnell unterwegs, aber zum Überholen kam es nicht mehr. Mit dem zweiten Platz bin ich aber sehr zufrieden. Jetzt muss ich den nächsten Lauf nur noch ähnlich hinbekommen.“ Als Bonus konnte Henry noch die schnellste Rennrunde für sich verbuchen!

Zweiter in der Meisterschaft

Auch das zweite Moto startete gut, jedoch ging der Thüringer sehr verhalten in das erste Viertel. Er kam dadurch in einige Zweikämpfe um Platz vier und verlor so den Anschluss an die Spitze. Doch dann zündete Henry den Turbo, fuhr sich allmählich immer näher an den Drittplatzierten ran und passierte ihn in der letzten Runde.

„Ich bin überglücklich“, so Henry. „Gesamtrang zwei ist ein tolles Ergebnis. Ich bin jetzt auch in der Meisterschaft Zweiter, unglaublich. Ich bedanke mich bei meinem Team, das auch an diesem Wochenende wieder einen super Job gemacht hat. Jetzt steht Valkenswaard an und ich hoffe, ich kann weiterhin überzeugen.“

Viel Glück für Valkenswaard, Henry.

(Teutschenthal, 28.03.2019, Text: PM Jacobi, Foto: Bavo Zwijgers)