Max Nagl 2018 im TALKESSEL Teutschenthal

MXGP-Pilot Max Nagl visiert morgen die Top-Zehn an

11:30 Uhr Autogrammstunde am TM-Truck

Der erste Renntag beim „Grand Prix of Germany“ ist vorüber. Und in der MXGP hatte beim heutigen Qualifying wieder Jeffrey Herlings deutlich die Nase vorn vor Gautier Paulin und Tim Gajser. Den Namen von Max Nagl sucht man unter den ersten 15 Fahrern leider vergeblich. Erst auf Rang 18 taucht Max im Klassement vom Qualifying-Rennen auf.

Glücklich ist der beste deutsche MXGP-Fahrer darüber ganz und gar nicht. Technische Abstimmungen an der Maschine, ein schwieriger Startplatz, Probleme beim Überholen und einen Ausrutscher nennt der Pilot vom italienischen TM Racing-Team als Gründe. „Ich hoffe sehr auf ein besseres Ergebnis morgen“, so Max bei der Pressekonferenz zum Abschluss des heutigen Tages. „Das wäre auch wichtig für die deutschen Fans.“

Vor allem am Start will er noch mehr Gas geben, um mit den besten Jungs besser mithalten zu können. „Der Start ist sehr wichtig.“ Auf die Strecke im TALKESSEL musste auch Max sich wieder neu einstellen, da es im Vergleich zu den vergangenen Jahren etliche Änderungen gab. „Sie ist technisch noch schwieriger geworden“, sagt der gebürtige Oberbayer, der für morgen trotz des nicht optimalen Tags heute dennoch die Top-Zehn anvisiert.

Und für die Fans will Max morgen auch da sein. Am TM-Truck im Fahrerlager liegen Autogrammkarten und Gutscheine aus. Und ab 11:30 Uhr ist Max dann höchstpersönlich vor Ort, um Autogramme zu geben.

Viel Glück für morgen, Max.

(Teutschenthal, 19.05.2018)